RSS

Archiv der Kategorie: Rolf Christmann

Kriegsberichterstatter Roland Dittmar berichtet von der Front

Wenn man bestimmte Extremraucher liest, könnte man meinen, hier berichtet einer aus dem Krieg. Wenige hundert Meter hinter den Frontlinien liegt diesmal Roland Dittmar. Im Hauptberuf ist er Schriftführer einer kleinen desolaten Gruppe von Raucher- und Tabaklobbyisten. Dieses versprengte Grüppchen, um mal bei der Kriegsrhetorik zu bleiben, kennen wir unter dem Namen „bft e. V.“, großspurig ausgeschrieben nennt sich die Truppe „Bündnis für Freiheit und Toleranz“. Aber weder Toleranz noch Freiheit sind das Ziel dieses Stoßtrupps für das sozialverträgliche Frühableben sondern skrupelloser Tabalobbyismus. Die „Toleranz“ des Vorsitzenden Bodo Meinsen aus Kirchheim bei München ist zudem so ausgeprägt, dass er in der Vergangenheit versuchte, mich durch eine Dienstaufsichtsbeschwerde beim Bildungsministerium in Mainz mundtot zu machen. Der Erfolg dieser Aktion war gleich NULL.

Roland Dittmar, ein bekannter Aktivist dieses Selbstmordkommandos für Raucherkrebs und Lungenbein (oder war es umgekehrt?) schreibt im Nachgang zu dem Revolutionsappell von Rolf Christmann aus Solingen:

Roland DittmarDeinen Beitrag, lieber Rolf Christmann, in allen Ehren. Glaubst Du, das wir auf der Brennsuppe her geschwommen sind. Seit 2 1/2 Jahren kämpfen wir nun unermüdlich an allen Fronten. Wir wissen um den Ernst der Lage. Den Satz, nur gemeinsam sind wir stark, den haben wir schon vor 5 Jahren in jeden Winkel dieser Republik gerufen. Die Wirkung sehen wir ja heute.

Ja, es steht nicht gut in der offenen Feldschlacht „Suchtraucher gegen Rauchgegner“. Die „Bewegung“ (gerne auch mal als „Widerstandsbewegung“ bezeichnet) ist in Auflösung begriffen, man geht sich bevorzugt gegenseitig an den Hals und erreicht wurde in den letzten Jahren „pro Qualm“ rein gar nichts. Außer dass einige Herrschaften von der „Ich-mag-Krebs“-Fraktion sich regelmäßig öffentlich bis auf die Knochen blamiert haben und im Einzelfalle einige Tausend Euro in den Sand gesetzt haben. Geld, welches sie später, nach der Diagnose, dringend brauchen könnten.

Aber, lieber Roland Dittmar, der Ausdruck „auf der Brennsuppe dahergeschwommen“ ist, soweit ich weiß, ein bayerisches Synonym für „bescheuert sein“. Ich finde, bei Leuten, die sich gewohnheitsmäßig hochkonzentrierte Giftstoffe verabreichen indem sie rauchen, ist die Frage doch schon beantwortet, oder?

Advertisements
 

Schlagwörter: , , , , ,

Rolf Christmann – Ein neuer Volkstribun für den Lungenkrebs

Sehr verehrte Leserinnen und Leser, zuerst dachte ich: „Es ist mal wieder Saure-Gurken-Zeit“. Nichts los auf den Raucherkanälen. Ein paar „Guten Morgen“- bzw. Ostergrüße, ein „Herzlich Willkommen allen neuen Krebsfreunden“, das vom Betonklotz mit Brille eingeworfen wurde aber nichts Substanzielles. Nichts, was irgendwie „abgeht“. Ich wollte gerade ein paar Screenshots aus dem Raucherstübchen aufarbeiten, um Ihnen, meinen Leserinnen und Lesern, wenigstens ein klein wenig Raucherwahnsinn zu Ostern zu präsentieren, und da habe ich IHN gefunden. Dieser Mann ist eine Offenbarung. Oder ein „Offenbarungseid“? Keine Ahnung. Aber er sieht bereits aus wie Star. Also holen wir ihn hier mal raus. Und zwar mitten auf die Bühne. „Licht aus! Whoooommm! Spot an!“ Es ist:

Rolf Christmann aus Solingen

Was für ein Bild von einem Mann. Cool, lässig, sexy, intelligent. Ein Alphatier. Ganz klar. Und ein begnadeter Demagoge, wie er schon lange nicht mehr auf den Raucherkanälen gesichtet wurde. In einem flammenden Appell fordert er seine krebslüsternen Freunde der Gruppe „Smokers die“ (einem der zahlreichen Endlager für verhaltensauffällige Extremraucher auf facebook) auf, das „absurde“ und „sinnlose“ Gesetz (er meint das Nichtraucherschutzgesetz in Nordrhein-Westfalen) aus dem Antlitz der Geschichte wegzufegen:

Rolf Chrsitmann aus Solingen:

Liebe Bürger und Bürgerinnen!
Mein Name ist Rolf Christmann und hiermit Starte ich nochmals den versuch alle Bürger und Bürgerinnen die gegen dieses Absurde und Sinnlose Nichtraucherschutzgesetz sind,sich endlich gegen Unterdrückung,Bevormundung,Entmündigung,Menschenrechtsentziehungen,Existenzbedrohungen,Entgleisungen und Diskriminierungen seitens der Regierung hier in NRW zu wehren.
Da zu muss aber auch jeder der dieses Gesetz für einen Eingriff in unsere Menschenrechte hält,Kämpfen und Wiederstand leisten und zwar so lange bis die Regierung dieses Gesetz wieder abschafft,oder zumindestens in den alten Ursprung zurücksetzt.
Wenn jede Stadt und jedes Dorf hier in NRW nur ihr eigenes Süppchen kocht, werden wir bei unserer jetzigen Regierung nichts erreichen.
Hier gibt es nur einen Satz liebe Bürger und Bürgerinnen in NRW nein sogar in der ganzen Bundesrepublick Deutschland und den sollten sich alle Merken und Respektieren.
„NUR ZUSAMMEN SIND WIR STARK UND NUR GEMEINSAM KÖNNEN WIR
ETWAS BEWIRKEN UM DANN MIT VEREINTEN KRÄFTEN VERÄNDERUNGEN DURCHZUSETZEN“
Also liebe Bürger und Bürgerinnen,ich habe mir die Arbeit gemacht jede Stadt und jedes Dorf hier in NRW in meinem Text aufzuführen, damit sich auch jeder angesprochen fühlt und dementsprechend Handeln kann.

An dieser Stelle möchte ich Ihr Augenmerk neben der rhetorischen Brillianz des Autoren zusätzlich auf die überaus kreative Schriftgestaltung des Herrn Christmann lenken. Ich habe bei zehn(!) orthographischen Fehlern in obigem Text aufgehört zu zählen.

Danach folgt, in GROSSBUCHSTABEN, eine Liste von gefühlt mehreren Tausend Ortsnamen aus NRW. Alle Einwohner aller dieser Orte sollen sich durch den Appell des Herrn angesprochen fühlen. Hier wäre es übrigens interessant zu wissen, was Herr Christmann vor dem Abfassen des Textes an rauchbaren Produkten so alles konsumiert hat.

Es folgt ein längerer flammender Aufschrei für die Freiheit und natürlich für den Lungenkrebs. Ganz im Stile der begnadetesten Volksredner aus der Vergangenheit (von Martin Luther über Schleiermacher bis hin zu Rudi Dutschke) ruft er die Massen zum „Wiederstand“  (Schreibweise ist Absicht!) auf und peitscht ihnen seine Sichtweise der Welt ein.

Vor allem solltet ihr euch alle im klaren sein,hier geht es jetzt noch um das rauchen,aber was hat die Regierung als nächtes vor wenn wir jetzt klein bei geben?Was verbieten sie uns dann anschließend?
Wenn wir jetzt klein bei geben hier in NRW ,dann werden sie Garantiert mit anderen Verboten kommen,mit der denkweise,die dann ungefähr so klingt.
„Dieses beklopte Volk macht das was wir sagen und die währen sich auch nicht gegen uns,den schließlich haben sie uns als Volksvertreter gewählt.“

Dieser Mann, das kann man mit Fug und Recht behaupten, hat die Mächtigen durchschaut. Er steht an der Speerspitze einer neuen Revolutionsbewegung: „Liberté, Égalité, Fraternité!“ wird dabei allerdings ersetzt durch „Lungenkrebs, Emphysem, Frühableben!“

Ich sage euch liebe Bürger und Bürgerinnen,Wacht auf,glaubt denen dort oben in der Regierung kein Wort,den das was die zur zeit für eine Politik dort oben machen,hat mit Demokratie absolut nichts mehr zu tun,den das Wort Demokratie kommt aus dem grichischen und heißt übersetzt“Herrschaft des(einfachen) Volkes“und nicht Herrschaft der Regierung über das Volk,das solltet ihr euch Merken und hinter die Ohren schreiben.

Ich bin mir sicher, vor diesem Mann erzittern die Mächtigen dieses Landes. Wer so die Massen begeistern kann, von dem geht eine wirkliche Gefahr für die tradierten Machtstrukturen aus. Er wird das herrschende Establishement hinwegfegen wie ein Herbstsurm die welken Blätter. Die Revolution hat schon begonnen. Dank Rolf Christmann aus Solingen.

Für eventuelle Rechtschreibefehler in meinem Schreiben entschuldige ich mich schon einmal im vorraus.

Yep. Ist schon Gut, Rolf. Vielleicht hilft Dir ja ein Fachmann. Oder es gibt Medikamente. Oder, keine Ahnung, aber mach was! Und zieh Dir was Anständiges an! Goldene Anzüge mit Dollarkettchen sehen bescheuert aus. Fast so wie schwarze Lederjacken.

OMG!!!!

OMG!!!

 
Ein Kommentar

Verfasst von - 18. April 2014 in Rolf Christmann, Uncategorized

 

Schlagwörter: , , , , , ,