RSS

Archiv der Kategorie: Paul Mooser

Paul Mooser – Ein Hobbyphilosoph pöbelt gegen Rauchgegner

Paul Mooser aus München ist eigentlich ein B-Promi der Hardcoreraucherszene. Um sich einen Namen zu machen, pöbelt er aber trotzdem gerne im Internet herum. Denn der Mann will nach oben. Auf seiner Seite bei facebook lässt er zuerst stellvertretend für seinen Kumpel Kohlhuber eine Pressemitteilung über den Sender, die ich hier genüsslich zerlegt habe. Dann zeigt er sich aber darüber wenig amüsiert und fängt, wie bei Nikotinfanatikern nicht unüblich, kurz darauf an, zu pöbeln:

Paul Mooser aus München schreibt: Auf die Pressemitteilung hat ein verwirrter Typ namen Rachow reagiert. Da dieser Typ aber nicht klar denken kann und ganz offensichtlich psychische Probleme hat, lohnt es sich nicht, näher darauf einzugehen. Er raucht zwar nicht, die Kosten für die Behandlung beim Psychiater müssen wir trotzdem alle tragen. Leider! (Quelle)

Und noch eine weitere „Nettigkeit“ lässt der Mann aus München über den Sender:

Paul Mooser aus München schreibt: Es ging ja das Gerücht um, dass dieser Peter Rachow mittlerweile in Syrien ist. Dort soll er angeblich als Sittenwächter im Auftrag des IS das strikte Rauch- und Alkoholverbot überwachen. So wie es aussieht, hat er keine Ausreisegenehmigung bekommen. Schade.

Und nachdem sich Mooser mal eingepöbelt hat, geht es in die nächste Runde:

Paul Mooser aus München schreibt: Ich schätze mal, dass beim Anblick vom Rackow alle Jungfrauen schreiend davonlaufen

Beweis:

Paul Mooser aus München pöbelt im Internet

Paul Mooser aus München pöbelt im Internet

Jetzt wollen wir doch mal etwas über Herrn Mooser selbst herausfinden. Im Internet gibt es nämlich eine ganze Menge über den rauchenden Pöbelfreund aus München. Mooser hat nämlich, neben seinem bizarren Verhalten andere Menschen in der Öffentlichkeit zu beleidigen, ein durchaus interessantes Hobby: Er gibt gerne den Freizeitphilosophen und erörtert auf seinen verschiedenen Webseiten wie http://www.derspekulant.info/ gerne mal Themen, die man im weitesten Sinne im Bereich der Esoterik ansiedeln könnte. Wer diesen Blog regelmäßig liest, weiß dass ich mit „Esos“ ähnliche Probleme habe wie mit Nikotinfanatikern.

Besonders interessant für mich als studiertem Physiker ist bei Paul Mooser dann natürlich seine versuchte Auseinandersetzung mit der Quantenphysik. Ein Thema, das gerade bei ausgewachsenen Esofreunden eine magische Anziehungskraft zu haben scheint. Warum erschließt sich mir aber nicht. Eventuell liegt es ja daran, dass ein Leitsatz der Esoterik ist „Wie im Kleinen, so im Großen.“. Und da muss die Quantenphysik dann eben herhalten.

Besonders bizarr am Vortrag von Mooser ist indes, dass der Mann nicht einmal Physik studiert hat. Nein, er kommt aus dem Marketingbereich. Und von diesem Menschenschlag weiß man ja, dass die grundsätzlich zu allem was sagen können. Die Frage ist eben, ob das Ganze auch Hand und Fuß hat…

Paul Mooser - Who is Who

Paul Mooser – Who is Who (Quelle)

Auch XING Paul Mooser stellt die gleiche Information bereit. Paul Mooser arbeitet mitnichten als Physiker oder Naturwissenschaftler sondern freiberuflich als Vertriebsmann im Verlagswesen. Berufserfahrung hat er ausschließlich in diesem Feld.

OK, ich habe im Netz schon viele schräge Dinge gesehen. Da gab es mal einen Fachoberschüler namens Markus Gronotte, der mal eben eine neue „Klimatheorie“ erdachte oder ein von Physik gänzlich unbeleckter Privatier namens „Rüdiger Thomas“, welcher eine „Massenkorrelationstheorie“ in die Welt setzte, auf diese Weise u. a. Erdbeben vorherzusagen vorgab und mit diesem Bockmist jahrelang im Internet herumspukte. Das waren schon ziemlich bizarre Herrschaften. Und jetzt finde ich einen Paul Mooser, der auch sehr gut in diese Galerie der Möchtegern-Physiker passt.

Hart an der Grenze zum Größenwahn ist es dann wohl, mit einer Ausbildung als Marketingmann, eine Webseite mit dem Titel „Neue Physik“ ins Internet zu stellen (Link). Vielleicht war dem Herrn Mooser die „alte Physik“ (was auch immer das ein könnte) zu langweilig. Denn wer beschäftigt sich schon gerne mit trockener Mechanik, Thermodynamik, Elektrostatik und -dynamik, Kernphysik usw. usw.? Da muss man am Ende ja noch Formeln lernen und die dazugehörige Mathematik wie Infinitesimal- oder Matrizenrechnung beherrschen. Lieber schreibt man da doch philosophische Abhandlungen über „Schrödingers Katze“. Ein Thema, das übrigens immer gerne von Esoterikern behandelt wird. Dem gestandenen Physiker geht das aber, aufgrund fehlender praktischer Relevanz, eher an einer bestimmten Körperstelle vorbei. Bei diesem Sujet kann man aber viel besser nach Herzenslust herumschwadronieren als über den Ersten Hauptsatz der Thermodynamik oder die Maxwellschen Gleichungen. Und dies ohne auch je nur eine Physikvorlesung gehört zu haben und es eröffnet die Möglichkeit, seitenweise krude Theorien von sich zu geben.

Besonders wenn andere Esoteriker das Ganze noch befeuern, wird die Sache höchst  amüsant. Diesbezüglich empfehle ich dringend das Gästebuch von „Neue Physik„. Dort kann man dann in epischer Breite lesen, was sich Esoteriker zum Thema „Neue Physik“ so zu sagen haben. Es folgt ein dicht gedrängter Schlagabtausch mit esoterischen Begriffen wie „Urenergie“, „energetische Intelligenz“ und es wird manch anderer Unsinn mehr erzählt. Besonders Mooser himself tut sich hervor:

Paul Mooser aus München schreibt:  Es geht auch nicht um Informationsübertragung, sondern um eine geheimnisvolle Art der Verständigung, die nun einmal schneller als mit Lichtgeschwindigkeit funktioniert. Und Experimente stellen nun einmal die Grundlage einer wissenschaftlichen Arbeit da. Alles andere und auch die vorgenommenen und dargestellten Definitionen, wie die der Komplementarität, kannst du in jedem Physikbuch nachlesen. (ebd.)

Schön wäre es, wenn Herr Mooser mal wirklich gelegentlich ein Physikbuch in die Hand nehmen würde. Dann würde er lernen, dass Teilchen keine Art von Kommunikation betreiben, wie er behauptet, und dass die Lichtgeschwindigkeit die Grenzgeschwindigkeit darstellt. Und  dass nicht das Experiment die Grundlage der Arbeit des Naturwissenschaftlers ist sondern die Hypothese, die mit dem Experiment falsifiziert oder partiell verifiziert wird. Ein Experiment findet nämlich statt, weil man eine vorher getätigte Annahme aus einer bestimmten Fragestellung heraus genauer untersuchen will.

Besonders „lustig“, wenn man denn auf schrägen Humor steht, sind auch die beim Esoteriker ach so beliebten Analogien:

Paul Mooser aus München schreibt:  Die Zahlen beim Lotto sind in das “System” Lottospiel integriert, d.h. dieses System kann als Ursache angesehen werden. Der Zustand der “Ur-Erde” war ebenfalls ein System im Sinne von Ditfurth und auch dieses System kann als Ursache für die Entstehung von Leben angesehen werden. Der Zufall war und ist deshalb nur Auslöser und keine “Ursache” in der Definition vieler Neodarwinisten.(ebd)

Da kann sich mancher Alexander Jäger durchaus eine Scheibe abschneiden. Lieber Paul Mooser, meine Meinung ist folgende: Bleib weg von der Wissenschaft. Und nenne Deinen esoterischen Blödsinn bitte nicht „Physik“! Das tut weh! Und wenn Du mal ein paar „richtige“ Physikaufgaben lösen willst, hier ist ein Einstieg. Aber eines solltest Du Dir hinter die Ohren schreiben: Herumpöbeln im Internet kannst Du viel besser als über Wissenschaft zu schreiben. Und das ist doch immer auch etwas, oder?

 

Advertisements
 

Schlagwörter: , , , , ,