RSS

Archiv der Kategorie: Gewaltphantasie

Kai Schwarzer: Ein Mann sieht rot

Kai Schwarzer, der hochaggressive und dauer-rüpelnde Busfahrer aus der Kölner Südstadt, ist wieder „on the air“. Hier ein „best of“ von Kai der letzten Tage. Der „Kampfraucher“ (Selbsteinschätzung des Mannes) Schwarzer lässt es ordentlich krachen und wie üblich bei Kai sind auch wieder ein paar Schimpfworte und die eine oder andere handfeste Gewaltphantasie mit im Gepäck:

Kai Schwarzer: Nun Erich, das sehe ich nicht ganz so. Wenn eine Ministerpräsidentin so wenig Rückrad hat und nur um ihren Machterhalt zu sichern so eine Scheisse baut, nur um den Grünen in dem Arsch zu kriechen, so hat die an so einer Position nichts verloren! Laut des Amtseides den solche Leute ablegen, besteht die Pflicht darin, die Interessen des Volkes zu wahren und nicht den eigenen Machterhalt zu sichern. Fernerhin hat sie vor der Wahl nichts von ihren Absichten erklärt, dieses scheiss Rauchverbot einzuführen, was ca. die Hälfte der Bevölkerung diskriminert und sozial ausgrenzt und hunderte Gastwirte um ihre Exisatens gebracht hat. Soetwas ist Betrug am Volk von NRW. Soetwas wie H. Kraft gehört in den Knast oder besser noch erschossen!

(Quelle)

So, so, Kai Schwarzer aus Köln träumt also davon, Ministerpräsidentin Hannelore Kraft töten zu wollen, nur weil unter ihrer Regierung das Rauchen in Kneipen verboten wurde. Zweifel an Herrn Schwarzers Geisteszustand dürften durchaus angebracht sein. Könnte sich mal endlich ein Arzt mit dem Herrn befassen? Übrigens Kai, es heißt „Rückgrat“. Mit „t“!!!!!

Noch etwas Kai: Frau Kraft (die Du so gerne umlegen würdest) soll vor der Landtagswahl nichts gesagt haben, was das Thema Nichtraucherschutz betrifft? Kai, Du solltest vielleicht einfach mal lesen lernen. Denn hier kannst Du das Wahlprogramm der NRW-SPD für die letzte Landtagswahl finden. Und dort steht ziemlich eindeutig und kaum fehlinterpretierbar:

Nichtraucherschutzgesetz
Wir werden für einen konsequenten Nichtraucherschutz sorgen, in dem zum Schutz von Kindern und Jugendlichen Ausnahmen, insbesondere in Einrichtungen wie Kitas, Schulen, Jugendzentren und geschlossenen Sportstätten nicht zugelassen werden.

Was hast Du an der Satzaussage „konsequenter Nichtraucherschutz ohne Ausnahmen“ nicht vestanden? Ja Kai, so ist  das eben, wenn man nicht zu den allerhellsten Kerzen auf der Torte gehört und vermutlich nur die BILD „liest“. Da entgeht einem so manches…

Weiter im Text: Kai war letzte Woche ordentlich geladen ob des Nichtraucherschutzes und des Rauchverbotes und teilte daher mal nach Kräften wieder aus. Natürlich wie bereits erwähnt mit einem ordentlichen Griff in die Fäkalsprache:

Kai Schwarzer: Mit Verlaub, aber die Dünnschiss 90 Lügen -äh, ich meine Bündnis 90 Grünen- haben doch einen Sockenschuss! Einerseits geilen die sich an den gesundheitlichen Gefahren des Rauchens auf und veranstalten ein regelrechtes Progrom gegen Raucherinnen und Raucher und andererseits wollen die es legalisiere, dass sich Leute mit Kanabis die Gehirnwindungen verknoten. […]

Kai, es heißt „Pogrom“!!!!!!!!!!!1111 (Einself!)

Herr Schwarzer mag die GRÜNEN wohl wirklich nicht. Und er hat auch schon ein Gegenmittel:

Kai Schwarzer: Es ist seltsam, in dem Stadtteil wo ich wohne, wohnen leider sehr viele Anhänger der Grünen, die ja so empfindlich gegen Geruchsbelästigung sind. Andererseits grillen gerade diese Ökos im Sommer in Parks in Wohngebieten mit ihren Holzkohlegrills. Da ich direkt an einem Park wohne, kann ich im Sommer abends nie das Fenster öffnen, da sonst meine Wohnung wie eine Würstchenbraterei riecht. Aber diesem Treiben werde ich jetzt ein Ende setzen. Ich habe mich heute beschwerdeführend an das Ordnungsamt der Stadt Köln gewendet und darum gebeten, das Grillen in Parks zu verbieten. (Quelle)

Kai, wie sieht es denn so aus bei Dir im „Veedel“? So etwa? Zwischen der Platte mit der Hausnummer 1 und dem Park liegen eine Straße, ein Gehweg und ein Weg im Park. Und ich mag mir nicht vorstellen, dass die Leute direkt am Rand des Parks unter den Bäumen grillen. Die nächste Grillsstelle dürfte vielmehr ein paar hundert Meter von der Plattenbehausung wegliegen. Ich frage mich, wie viele Grills im Römerpark in Köln man simultan befeuern müsste, damit in der Platte signifikant was ankommt, was einen „Kampfraucher“ belästigen dürfte. Kann es sein, dass Du mal wieder maßlos übertreibst?

Ach Kai, noch ein Tipp: Wenn Du wieder mal Schreiben der Staatsanwaltschaft ins Netz stellst, sei doch beim Schwärzen nicht ganz so schlampig wie hier. Denn mit etwas Geschick kann man Deine Adresse trotzdem lesen:

Kai Schwarzer Köln - Adresse

Kai Schwarzer Köln – Adresse

Tr?j….straße 1″. Das Straßenverzeichnis von Köln hilft anschließend weiter. Und da es in Köln keine „Trojastraße“ gibt, bleibt nicht mehr viel über.

So, und zum Schluss der heutigen Kai-Schwarzer-Story noch ein netter kleiner Ausraster des freundlichen Kölners, angereichert mit einem ordentlichen Schuss Gewaltphantasie:

Kai Schwarzer Also ich habe das einmal so gemacht, als mich einer wegen des Rauches angepisst hat: Als eine Kollegin und ich wärend einer Pause eine geraucht haben, kam so ein alter Sack daher und brüllte:“Ich zeig sie an, was fällt Ihnen ein in der Öffentlichkeit zu rauchen!“ Natürlich war der Typ schon ein bischen malle in der Birne -Alzheimer lässt grüssen. Ungeachtet dess bin ich auf den Typen zu gegangen, um ihm eine rein zu hauen. Hätte meine Kollegin mich nicht zurück gehalten, so wäre dieser Typ jetzt Geschichte! (Quelle)

Kai Schwarzer aus der Kölner Südstadt. Ein „toleranter“ und „entspannter“ „Tabakgenießer“. Angesichts der Tatsache, dass der Mann sich immer mehr in seine Gewalt- und Tötungsphantasien hineinsteigert, sollte man ihn vielleicht mal forensisch begutachten. Wenn ich daran denke, dass der Herr nach eigener Einlassung hauptberuflich Schulbusse fährt, wird mir ganz schlecht.

 
3 Kommentare

Verfasst von - 12. Mai 2015 in Gewaltphantasie, Kai Schwarzer

 

Schlagwörter: ,