RSS

Archiv der Kategorie: BmB

Ronald Blumberg – Letzte Hoffnung: Die Raucherpartei

Wenn Raucher einerseits von ihrer Sucht dominiert werden und man ihnen andererseits gesetzlicherweise immer mehr Einschränkungen auferlegt, dieser Sucht unbeschränkt nachzugehen, kommen sie auf wirklich bizarre Ideen. Sie erstellen Webseiten, malen dämliche Bildchen oder erdichten ebenso dämliche Sprüchlein, gründen Vereine, veranstalten „Großdemos“ (zu denen kaum mehr als 200 Leute kommen). bepöbeln ihre Gegner in allen möglichen Internetforen usw. usw. Alles für den eigenen Tod, ausgelöst durch Lungenkrebs, Herzinfarkt, Schlaganfall.

Und wenn das alles nicht hilft, dann kommt die ultimative Letztschlagswaffe ins Spiel: Man gründet eine Partei. Eine Raucherpartei. Jawohl! Auf diese geniale Idee ist jetzt Ronald Blumberg, der militante Kampfraucher aus Radevormwald, gekommen:

Ronald Blumberg träumt von einer Raucherpartei

Ronald Blumberg träumt von einer Raucherpartei (Quelle)

Ob das hinhaut? Die Idee einer Ein-Themen-Partei mit dem Rauchen als einzigem Programmpunkt ging nämlich schon einmal schief. Das schräge Projekt nannte sich „Bund mündiger Bürger“ (BmB). Diese Kleinstpartei dümpelte zuletzt mit einer Mitgliederzahl deutlich unter hundert vor sich hin, nachdem ihr Gründer, ein gewisser Johannes Brender, im Jahre 2012 recht früh aus dem Leben schied. Ein Wahlerfolg war ihr nie bescheiden. Nicht einmal eine Zulassung zu einer Wahl wurde jemals erreicht.

Im Internet kann man die Spuren der Mannen um Brender nachzeichnen. Es waren dies insbesondere die bekannten Hardcoreraucher Michael Löb und Andreas Zimmer, die heute noch Mitglieder des sog. „Netzwerk Rauchen“ sind und die regelmäßig auf facebook den einen odern anderen Unsinn pro Lungenkrebs veröffentlichen.

Ein paar Stationen aus dem kurzen und erfolglosen Leben der Raucherpartei „BmB“:

Hier gibt es einen Bericht aus dem SWR-Fernsehen in dem der „BmB“ seine politischen Leitlinien vorstellen darf. Vom Kampf gegen das Rauchverbot bis hin zur Agitation gegen Kreisverkehre mit zu kleinem Radius. Immerhin aus dem Jahre 2008. Da lebte der „BmB“ noch. Ebenso wie sein damaliger Vorsitzender, Johannes Brender.

Auch auf Twitter ist nur tote Hose was den „BmB“ betrifft. Der letzte „Tweet“ ist aus dem Jahre 2011. Aber wenigsten wurde im Forum des „Netzwerk Rauchen“ ordentlich die Gründung des „BmB“ gefeiert“. Und zwar auch im Jahre 2008.

Der letzte große Auftritt gelang dem „Bund mündiger Bürger“ im Jahre 2011, als er sich nach Bayern, genauer gesagt nach Unterfranken, ausdehnen wollte. Die Leitfigur war damals der Kissinger Günter Groß, der seinerzeit bereits an fortgeschrittenem Lungenkrebs litt. Für einen Kettenraucher nicht ungewöhnlich. (Zeitungsartikel der Main Post). Danach kam nichts mehr von den wackeren Streitern gegen das Rauchverbot.

Also, den „BmB“ gibt’s nicht mehr. Warum sollte es der nächsten Raucherpartei nun besser ergehen? Die allermeisten Raucher sind nämlich nicht so dumm, und richten ihre Wahlentscheidungen nur an ihrer Sucht aus.

 

Schlagwörter: , , , ,