RSS

Archiv der Kategorie: Achim Blank

Achim Blank und die Beschaffungskriminalität

Man wundert sich eigentlich über rein gar nichts mehr, wenn man die bekannten Raucherforen auf facebook liest. Ein immer wiederkehrendes Muster ist, dass sich dort schreibenden Damen und Herren mit kriminellen Taten brüsten, die sie für ihre Tabakdrogen begangen haben. Steuerhehlerei durch Konsum nicht versteuerter Zigaretten ist hier ein Paradebeispiel. Und es wird immer laut geklatscht, wenn sich ein Rechtsbrecher outet.

Was neu ist, dass man sich ganz offen der Beschaffungskriminalität rühmt, die man, wenn auch als Knirps, begangen hat:

Achim BlankDamals, als Zehnjährige mit nur 50 Pfennig Taschengeld pro Woche, haben wir in der Clique zusammengelegt und an einem abgelegenen Automaten die Technik übertrickst. Wenn man sich eine Packung gezogen hatte, mußte man nur die Schublade ca. 3/4 wieder zumachen, dann fiel die nächste Packung rein. Mit dem Taschenmesser aufschneiden und die Zigaretten einzeln rausfummeln, so konnten wir den ganzen Schacht leeren (Quelle)

Ach ja, und gar nicht verwundert bin ich darüber, dass einzelne militante Raucher diese Art von kriminellen Handlungen auch noch ausdrücklich begrüßen. In diesem Falle Michael Löb vom aggressiven „Netzwerk Rauchen“. Als erlernten Beruf gibt der Mann übrigens „Diplom-Jurist“ an. Ein Jurist, der die Wegnahme einer beweglichen Sache (Diebstahl gem. §242 StGB) mit „Gefällt mir“ beantwortet, ist sicherlich ein Aushängeschild für seine Zunft.

Michael Löb vom "Netzwerk Rauchen"begrüßt Beschaffungskriminalität von Tabakdrogen

Michael Löb vom „Netzwerk Rauchen“begrüßt Beschaffungskriminalität von Tabakdrogen

Wie würde Herr Löb wohl reagieren, wenn ein Wohnungseinbrecher die Eingangstür aufstemmen würde und ihm die Bude ausräumte (vorausgesetzt, dort ist was zu holen). Klar, Michael Löb vom „Netzwerk Rauchen“ wurde auf „Gefällt mir“ klicken.

OMG!

OMG!

Advertisements
 
 

Schlagwörter: , , ,

Achim Blank und die Zahlenspiele

Achim Blank ist, erkennbar an seinem facebook-Logo, Raucher der Marke „HB“. Die mochte mein Goßonkel auch sehr gerne. Bis er mit 58 merkte, dass ihm aus dem Brustkorb so eine komische „Beule“ wuchs. Da ist er zwar nicht „in die Luft“ gegangen (Werbeslogan der Marke „HB“) sondern ins Krankenhaus. Und da hieß es dann: „Noch 6 Monate.“

Aber zurück zu Achim Blank, dem dieses Schicksal vielleicht erspart bleibt: Achim Blank mag Zahlenspiele:

Achim BlankAber aber Rudolf Haab, in dem besagten Artikel wird doch ganz explizit darauf hingewiesen, daß in diesen Vierteln überwiegend der Abschaum unserer Gesellschaft lebt und natürlich überdurchschnittlich raucht. (Ein Blick in DESTATIS könnte aufklären, 23% der Akademiker sind Raucher, das wollen die ANTZ aber nicht wahr haben.) (Quelle)

Auch jemand, der nicht Mathematik studiert hat, kann nun selbst errechnen, dass wenn 23% der Akademiker rauchen, es 77% nicht tun. Aber diese Zahl ist nur interessant, wenn man sie in Relation zur Raucherquote in anderen Sozialschichten setzt:

Die Raucherquote in Abhängigkeit von der Bildungsschicht

Die Raucherquote in Abhängigkeit von der Bildungsschicht (Quelle gbe-bund.de)

Hier wird leicht erkennbar, dass Rauchen ein Phänomen der weniger gebildeten Bevölkerungskreise ist. Was man, nebenbei bemerkt, auch am Vortragsstil in den einschlägigen Raucherforen erkennen kann.

 
3 Kommentare

Verfasst von - 28. Juli 2014 in Achim Blank

 

Schlagwörter: , , , ,