RSS

„JuJu“ probiert sich in Wissenschaft

20 Jun

„JuJu Bindweed“ ist eine aggressive Jungraucherin, die unter diesem Pseudonym (richtiger Name ist der Redaktion bekannt)  im Internet gegen den Nichtraucherschutz agitiert. Sie betreibt einen eigenen Blog, auf dem sie u. a. versucht, die hier eingestellten wissenschaftlichen Erkenntnisse zur Schädlichkeit des Passivrauchens anzugreifen.

Leider mangelt es Frau „JuJu“ ganz erheblich an mathematisch-naturwissenschaftlicher Bildung. So versucht sie, die von mir unlängst angeführten Studien zur Gefährlichkeit von Passivrauch zu entkräften. Dabei kommen wirklich groteskte Dinge heraus, die ich hier mal zur Erheiterung der Kollegen zeigen möchte.

„JuJu Bindweed“: …oder diese hier: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11466122 In der eine wissenschaftlich überzeugende “Metastudie” mit sage und schreibe 30 Japanern vorgestellt wurde.

(Quelle)

Frau sollte bei der Lektüre des Links schon erkennen können, dass es sich dabei um eine Einzeluntersuchung handelte. Eine „Metastudie“ ist dagegen ganz anders angelegt. Hier werden eine Vielzahl von bereits existierenden Studien untersucht um auf dieser Basis neue Erkenntnisse zu gewinnen. Eine Metastudie ist daher eine Studie, die keine neuen sondern bereits vorhandene Untersuchungen unter neuen Aspekten auswertet.

Also, liebe Julia: Bevor ich große Töne spucke, würde ich mich über die verwendeten Begriffe erst einmal kundig machen. Kleiner Tipp: Ein naturwissenschaftliches Studium, das man irgendwann mal abgeschlossen hat, hilft dabei ungemein.

Und weiter geht’s mit „Wissenschaft à la Juju“:

„JuJu Bindweed“: Selbst andere von ihm selbst angegebene Studien zeigen nur ein Risiko von 1.17-1.29 an, wobei man wissen muss das epidemiologisch 1=0 Risiko bedeutet.

Wieder falsch. Hier ist der Begriff „Risiko“ bereits nicht korrekt verwendet. Gemeint ist das Relative Risiko (RR). Das RR sagt aus, um welchen Faktor ein Risiko A im Vergleich zu einem anderen Risiko B erhöht oder erniedrigt ist.

Beispiel: Bei starken Rauchern ist das RR an Lungenkrebs zu erkranken (Risiko A) beispielsweise um bis zum Faktor 40 gegenüber einem Nichtraucher erhöht an der gleichen Krankheit zu erkranken (Risiko B) Dasraus ergibt sich RR=40. Oder anders gesagt, der Nichtraucher hat für das Lebenszeitrisiko Bronchialkarzinom ein RR von 1 (denn schließlich erkranken auch Nichtraucher an Lungenkrebs, wenn auch nur sehr wenige). Der Raucher hat dagegen ein RR von bis zu 40 bezogen auf den Nichtraucher.

Ein RR von 1 bedeutet dabei also nicht, wie Julia meint, ein Risiko von NULL sondern ein Risiko A von 1, bezogen auf das Risiko B. Oder anders gesagt: Risiko A = Risiko B. Also haben beide Risiken den gleichen Wert. Der wird aber sehr häufig > 0 sein. Mathematik ist erkennbar nicht die Stärke von „JuJu“.

Aber „JuJu“ hat leider nicht nur keine Ahnung von deskriptiver Statistik, auch in Rechtskunde versagt sie krass:

„JuJu Bindweed“: P.S. Auch als Moderator seines Blogs hat Peterle krass versagt. Es wäre seine Pflicht gewesen mäßigend einzugreifen, wenn Personen oder Personengruppen diffamiert werden. Das ist nicht geschehen und zeigt eine absolute Unfähigkeit andere Meinungen auch nur ansatzweise zu verstehen.

Ein Blick ins Gesetz erleichtert, mal wieder, die Rechtsfindung:

TMG: § 10 Speicherung von Informationen

Diensteanbieter sind für fremde Informationen, die sie für einen Nutzer speichern, nicht verantwortlich, sofern

1. sie keine Kenntnis von der rechtswidrigen Handlung oder der Information haben und ihnen im Falle von Schadensersatzansprüchen auch keine Tatsachen oder Umstände bekannt sind, aus denen die rechtswidrige Handlung oder die Information offensichtlich wird, oder

2. sie unverzüglich tätig geworden sind, um die Information zu entfernen oder den Zugang zu ihr zu sperren, sobald sie diese Kenntnis erlangt haben.

Eine Aufsichts- oder Maßregelpflicht ist damit für den Forenbetreiber was fremde Beiträge betrifft ausgeschlossen.

„JuJu“ ist übrigens weit weniger zimperlich, wenn sie selbst austeilen kann:

JuJu lässt es krachen

JuJu lässt es krachen

JujU voll in Fahrt

Juju voll in Fahrt

JuJu ganz charmant

JuJu ganz charmant

Juju pöbelt gerne mal

Juju pöbelt gerne mal

(Quelle: Blog von destruxol)

Fazit: Am Besipiel von „JuJu Bindweed“ kann man schön die Vorgehensweise moderner Netznutzer im Allgemeinen und von Hardcorerauchern im Besonderen erkennen: Den Mund sehr weit aufmachen aber keine Ahnung von dem haben, über was man referiert. Und regelmäßig greift man/frau dann auch zur verbalen Aggression, schließlich kommt man aus einer spezifischen Schicht und das darf das Publikum dann auch mitbekommen. Und mal ehrlich, ein paar k(n)ackige Fäkalausdrücke erfordern doch auch weniger Kompetenzen als die korrekte Herleitung von Zusammenhängen aus dem Bereich der deskriptiven Statistik.


Mist, jetzt habe ich fast den Brüller vergessen, und der läuft unter der Rubrik „Selbstbild und Fremdbild – Zwei Welten treffen sich.„:

„JuJu Bindweed“: Peterle, Du solltest in den Ruhestand gehen, deinen Blog für alle Raucherkommis sperren oder wieder zum RW ohne Antwortmöglichkeit zurückkehren. Begreif endlich das eine neue, ideologisch geschulte Generation von Rauchern gekommen ist, die dich in Grund und Boden argumentiert,

Ja, „JuJu“, das „Argumentieren in Grund und Boden“ ist Dir wirklich überzeugend gelungen! OK, Mathe ist nicht jedermanns/fraus Sache. Das macht aber nichts! Aber vielleicht siehst Du jetzt ein, warum man im Unterricht doch regelmäßig aufpassen sollte und nicht immer nur zum Rauchen auf’s Klo gehen, wenn der Lehrer was erklärt.

LOOOOOOOOOOOOOOOOL!

LOOOOOOOOOOOOOOOOL!

 

 

Schnellbeweis:

"JuJu Bindweed" versucht sich in Wissenschaft

„JuJu Bindweed“ versucht sich in Wissenschaft

Advertisements
 
44 Kommentare

Verfasst von - 20. Juni 2014 in JujU Bindweed, Uncategorized

 

Schlagwörter: , , , ,

44 Antworten zu “„JuJu“ probiert sich in Wissenschaft

  1. passivrauchen

    20. Juni 2014 at 20:16

    Passivrauchmörderin „JUJU BINDWEED“ sagte:

    http://www.allmystery.de/i/tcf0501_mimimi-1426.jpg?bc

    *LOL*

     
  2. passivrauchen

    20. Juni 2014 at 20:26

    Was denkt sich wohl jeder, der das Mickymausblögchen von Juju Bindweed betrachtet?

    *LOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOL*

     
    • passivrauchen

      20. Juni 2014 at 20:43

      Einen hab ich noch: JuJu Bindweed live:

       
  3. passivrauchen

    20. Juni 2014 at 21:43

    JuJu legt mit ihrem Mickymausi Blog nach:
    http://jujubindweed.wordpress.com/2014/06/20/peterle-im-re-call-oder-wie-blamier-ich-mich-immer-mehr/

    “Metastudie” in Anführungszeichen gesetzt bedeutet für Menschen mit einem feineren Sinn für Humor als deinen doch eher plump zu nennenden, dass dieses Wort nicht im ursprünglichen Sinne, sondern karikierend aufzufassen ist. Das scheint allerdings bei weitem deine Auffassungsgabe zu übersteigen.

    ???
    http://www.allmystery.de/i/tcf0501_mimimi-1426.jpg?bc
    !!!

     
    • passivrauchen

      20. Juni 2014 at 21:48

      Und noch krasser:


      Wen interessiert es ob ich Risiko oder relatives Risiko schreibe? Das Ergebnis ist das gleiche! Einen Faktor RR von 40 für Raucher gibt es nicht. Selbst alle von dir genannten “Studien” einschließlich der Studie des WHO ergeben einen Faktor von 1.17-1.29 und keine 40. Schon wieder bei einer Falschbehauptung ertappt. Wenn ich schreibe 1=0 Risiko, so bedeutet das nichts weiter, als dass das Risiko zwischen beiden Gruppen gleich groß, also de fakto 0 ist. Erweiter deinen Horizont Peterle!
      http://www.allmystery.de/i/tcf0501_mimimi-1426.jpg?bc

      JuJu, you made my day!

       
      • peterrachow

        21. Juni 2014 at 06:14

        Krass. Juju ist jetzt in der Phase „Wie komme ich aus der Nummer bloß wieder raus?“. Und reitet sich immer noch tiefer rein. Zum Thema „Relatives Risiko für Raucher an Lungenkrebs zu erkranken“ mal etwas Lektüre für unsere Nachwuchswissenschaftlerin:

        http://www.aerzteblatt.de/pdf/94/42/a2752.pdf

         
    • peterrachow

      21. Juni 2014 at 06:11

      Das ist bekannt: Hardcoreraucher schreiben irgendwas im Internet, was totaler Blödsinn ist, werden öffentlich zurechtgewiesen und wollen den verzapften Unsinn dann gaaaaanz anders interpretiert wissen. Ist mir schon hunderte Male aufgefallen. Ich find’s halt immer wieder krass, wie Menschen, die in den allermeisten Fällen keinen Hochschulabschluss haben, sich zu nicht ganz trivialen Fragen der deskritpiven Statistik einlassen wollen. EIN Ergebnis sieht man bei „JuJu“.

      Ganz abgesehen davon, dass Ihre Einlassung, sie habe „Metastudie“ nur aus humoristischen Gründen in Anfürhrungszeichen geschrieben, ziemlicher Blödsinn ist. Auch in Anfürhrungszeichen passt der Begriff nämlich überhaupt nicht in den Kontext.

       
    • peterrachow

      21. Juni 2014 at 07:15

      Ich wollte es vorher nicht sagen, um „JuJu“ noch die Chance zu geben, aus der Nummer wieder raus zu kommen. Denn anstatt, dass sie behauptet, es handele sich nur um einen Tippfehler (aus „Metastudie“ würde dann „Megastudie“, „t“ und „g“ liegen nämlich auf der Tastatur direkt nebeneinander)) kommt sie auf diese einfache Lösung nicht sondern versucht, ihre Fehlleistung und ihr Nichtwissen mit einem Auflug in den Bereich des Humors zu rechtfertigen.

      Fazit: Sie hat weder das geistige Rüstzeug, sich korrekt mit epidemiologischer Forschung zu beschäftigen (woher auch ohne Hochschulabschluss?) noch den Intellekt, ihre dadurch verursachten Felleistungen zu kaschieren.

       
  4. Wer auch immer

    20. Juni 2014 at 21:49

    Epidemiologisch RR 1 = 0 Risiko ist absolut korrekt. In der Wissenschaft wird ein RR von unter 2,0 einem Risiko von 0% an dem untersuchten Faktor zu erkranken bewertet … also, wenn in einer epidemiologischen Studie ein RR von 1,16 errechnet wird durch Passivrauch an Lungenkrebs zu erkranken, ist das reale Risiko durch Passivrauch an Lungenkrebs zu erkranken gleich Null ( =0).
    Eine ganz einfache mathemathische Rechnung.

     
    • passivrauchen

      20. Juni 2014 at 21:55

      Au weh, was dem passionierten Passivrauchmörder das helfen würde, wäre ein Blick in ein Lehrbuch der Epidemiologie. Dann würde er erkennen, was für einen Schwachsinn er gerade abgesondert hat.

       
      • Wer auch immer

        20. Juni 2014 at 22:05

        Hat er …

         
      • passivrauchen

        20. Juni 2014 at 22:07

        Ne.

         
    • passivrauchen

      20. Juni 2014 at 22:06

      Ein relatives Risiko von 1,2 ist in epidemiologischen Studien in der Tat oft nicht einfach dingfest zu machen. Es sind dazu wiederholte gute, auch von der Fallzahl her ausreichende Studien nötig. Aber das spricht nicht dagegen, solche Risiken zu bestimmen. Das ist beim Passivrauchen zweifelsfrei der Fall. Es exitieren tausende von Studien, von denen die meisten die krank machende und tötende Wirkung von Passivrauch zweifelsfrei belegen. Die Risiken wurden in Metastuden bestimmt, mit mathematischen Verfahren, die weit über den geistigen Horizont derer, die sich hier anmaßen, Passivrauchen für unschadlich zu erklärenn hinausgehen.

      Ob man einem Risikofaktor Aufmerksamkeit schenken soll oder nicht, ist dem relativen Risiko allein nicht anzusehen. Ein relatives Risiko von 5 kann unbedeutend sein, wenn das absolute Risiko gering ist, ein relatives Risiko von 1,2 kann sehr bedeutend sein, wenn das absolute Risiko groß ist, wie das z.B. bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs der Fall ist, bzw. wenn die Bevölkerungsgruppe, die einem geringen relativen Risiko ausgesetzt ist, groß ist, wie das beim Passivrauchen der Fall ist.

      Das must Du jetzt nicht verstehen, ist aber so.

      Die Behauptung:

      In der Wissenschaft wird ein RR von unter 2,0 einem Risiko von 0% an dem untersuchten Faktor zu erkranken bewertet

      ist Schwachsinn hoch drei.

       
      • passivrauchen

        20. Juni 2014 at 22:21

        So und nun wünsche ich allen Beteiligten und den Passivrauchmördern eine Gute Nacht und letzteren vor allem: Gute Gedanken.
        @Wer auch immer: Sorry, aber leider bist Du nich mal ansatzweise satisfaktionsfähig.

         
    • peterrachow

      21. Juni 2014 at 06:17

      OMG! Wie viel Nichtwissen will die „Genussfraktione“ hier eigentlich noch zum Besten geben? Der Schreiber schmeißt gleich zwei Dinge in einen Topf: „Relatives Risiko“ und „Absolutes Risiko“. Das ist schon hammerhart, was einem diese Leute da am frühen Morgen servieren.

       
    • peterrachow

      21. Juni 2014 at 06:27

      „Epidemiologisch RR 1 = 0 Risiko ist absolut korrekt. “

      Unsinn. Ein RR von 1 bedeutet keine Risiskoerhöhung im Vergleich zu einem anderen Risiko. Ein Risiko > 0 kann trotzdem bestehen.

      „0 Risko“ dagegen bedeutet kein absolutes Risiko. Umgagssprachlich: KEIN Risiko.

      Lerne über den Unterschied zwischen „relativ“ und „absolut“!

       
  5. destruxol

    21. Juni 2014 at 10:14

    Also wenn Juju als Wissenschafts-Bloggerin genauso arbeitet, wie als Radiomoderatorin, dann können wir uns wöchentlich über die gleichen Lieder ähh Texte freuen und nach 5 Monaten ist wieder Schluss.
    *muahahahaha*

     
    • peterrachow

      21. Juni 2014 at 11:54

      Sollte ein/e Wissenschaftsblogger/in nicht wenigestens über einen wissenschaftlichen Studienabschluss verfügen?

       
      • kackstark

        21. Juni 2014 at 12:58

        YEP. Kleiner Tipp für JuJu:

         
  6. passivrauchen

    21. Juni 2014 at 16:13

    Wer gedacht, die „Genussfreunde“ wären mit Ihrer Dummheit am Ende, wird
    im Mickymausblögchen bei JuJu gerade eines Besseren belehrt.

    Dort scheibt „Nicolai Kosirog“
    http://jujubindweed.wordpress.com/2014/06/20/peterle-im-re-call-oder-wie-blamier-ich-mich-immer-mehr/


    Falsch, sie belegen nichts, sondern sind wissenschaftlich unseriös, da sie keinerlei andere Faktoren, die sich negativ oder positiv auswirken können, berücksichtigen bzw. ausschliessen.

    Wie merkbefreit muss man sein, um so einen Schwachsinn zu erzählen? Selbstverständlich werden in Studien Confounder berücksichtigt. Vielleicht sollte sich der superschlaue Kosirog mal kundig machen, was der Begriff „Attributales Risiko“ bedeutet.

    Aber es kommt noch besser:

    „Nicolai Kosirog“ scheibt

    Da das RR aber schon mit 1.17-1.29 errechnet wurde, ist es für die Bevölkerung total egal wie hoch ein absolutes Risiko ist, da dieses in dem relativen Risiko schon inkludiert ist.

    Hört hört! Das absolute Risiko ist schon im relativen Risiko includiert! Wie geil ist das denn?

    Diese Koniferen (Verwendung des Begriffs ist Absicht) haben absolut keine Ahnung, wovon sie reden. Und dann noch dieses dämliche Zahlenbeispiel, das geht überhaupt nicht auf meine Ausführungen ein. Es beweist absolut garnix. Nullinger. Zero. Nada.

    Lieber Nikolai, pass mal auf: Das was ich geschrieben habe, das kannst Du gerne von jedem ausgebildenten Epidemiologen überprüfen lassen. Das sind einfach die Fakten. Darauf kannst Du einen lassen.

    Und von mir bekommst Du hiermit den Goldenen Orden für Pseudoepidemiologie Hosenbande verleihen, den kannst Du Dir stolz um die Kniescheibe rotieren lassen. Lebenslang. Und wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die ………

     
  7. Wer auch immer

    21. Juni 2014 at 16:42

    Nochmal gaaaanz langsam, damit es alle verstehen:

    Ein errechneter RR von 1,16 bedeutet im realen Leben, dass das erhöhte Risiko zu erkranken gleich Null ist, weil RR unter 2 einfach durch Zufall, statistische Bias oder unbekannte Confounder verursacht werden (können).

    Jetzt noch viel Spaß weiterhin …

     
    • Nieraucher

      21. Juni 2014 at 16:50

      Falsch, das Risiko, an Lungenkrebs zu erkranken, ist nicht gleich 0, oder?
      Also: Das Risiko eines Nichtrauchers, an Lungenkrebs zu erkranken ist auf „1“ normalisiert und entspricht einem Erkrankungsrisiko von x% (bin grad zu faul, die Zahlen zu recherchieren).
      Ein Raucher hat jetzt z.B. ein relatives Risiko von „30“ (auch nicht recherchiert, sondern geschätzt), das wäre dann eine im Vergleich zum Nichtraucher 30x höhere Wahrscheinlichkeit, zu erkranken.
      Ein RR von 1,16 ist eine entsprechend niedrige Erhöhung des Risikos. Ob die aber im Hintergrundrauschen untergeht, hängt von der Standardabweichung der Daten ab. Bei ausreichend großer Stichprobe kann auch eine kleine Änderung bereits statistisch signifikant werden. Dazu gibt es entsprechende statistische Tests, die die Wahrscheinlichkeit einer zufälligen Abweichung in der Größenordnung angeben. Bei einer „Fehlerwahrscheinlichkeit“ von unter 5% spricht man in der Regel von einem signifikanten Ergebnis.
      Biostatistik-Grundvorlesung.

       
      • passivrauchen

        21. Juni 2014 at 17:34

        Tja, und was unsere Freunde der Sonne offenbar auch nich nicht geschnallt haben: Metastudien sind keine Hochrechnungen, sondern präzisieren über mathematische Verfahren durch Kombination vorhandener Studien die Ergebnisse. Ähnliche Verfahren werden in vielen Bereichen von Naturwissenschaft und Technik erfogreich angewandt. Sie sind die Basis für Entwicklung und das Funktionieren vieler Produkte, die wir tagtäglich verwenden. Doch wenn es im die Ermittlung ves Todes durch Passivrauch geht, mutieren solche Verfahren plötzlich zu Zauberei und Voodo.

        Hand aufs Herz: Die Passivrauchschädenleugner haben doch von dem, was Sie da sagen, keinen blassen Dunst. Sie benutzen zwar viele Bereiche der Mathematik tagtäglich, obwohl sie in der Regel die Rechnungen und Algorithmen, die dahinter stecken, nicht kennen. Wenn sie eine Brücke, einen Zug, ein Automobil oder ein Flugzeug benutzen, kommen sie mit Dutzenden mathematischen Disziplinen (einschliesslich Statistik) in Beruehrung. Sie vertrauen tagtäglich Computern – der normale Benutzer wird sich aber mit Quantenstatistik nicht auskennen, die nötig ist, um die Verteilung der Besetzung von Energiezustaenden von Ladungstraegern in Halbleitern auszurechnen. Viele Dinge im Alltag (Medikamente, Fernseher, Toastbrot) haben in ihrer Produktion statistische Optimierungsverfahren durchlaufen.

        Mit der Logik der Passivrauchschädenleugner dürften diese vom Nutzwert dieser Dinge keinen Gebrauch machen, da „inakzeptabel“ aufgrund nicht nachvollziehender Rechenwege. Diese in sich widersprüchliche Art zu „argumentieren“ ist typisch fuer Leute mit unzureichender naturwissenschaftlicher und mathematischer Bildung.

        Sie fassen das Wesen wissenschaftlicher Schlussfolgerungen nicht – aber das ist ein grundsätzliches Problem der Gesellschaft: Mangeldes Wissen um Daten und Methoden wird durch eine „gefühlte Wahrheit“ ersetzt, die durch fundamentalistische oder profitorientierte Faktoren beliebig verzerrt werden kann. Wissenschaftsignoranz ist die Basis fuer kuriose Dinge wie Astrologie, Kreationismus, Esoterik, Leugnen des Weltklimawandels, des Holocaust und von Passivrauchtoten.

        Fuer Tabakfundamentalisten sieht die Welt so aus: Wenn durch statistische Verfahren eine erhöhte Krebsrate durch Dieselabgase, in Tschnerobyl, oder in Flugzeugen festgestellt wird, machen Kenngroessen wie Mittelwert und Zentralwert durchaus Sinn – Radioaktivitaet (oder kosmische Strahlung) ist ja sowas von schädlich, hui.

        Wenn mit genau diesen Verfahren eine erhöhte Morbiditaet aufgrund von Passivrauchen aufzeigen, passiert Merkwürdiges:

        Zunächst einmal muss mal einer zeigen, dass es einen individuellen Kausalzusammenhang zwischen Passivrauch und Tod besteht – wo kommen wir denn sonst hin? (Das ist natuerlich lachthaft, da man ebensowenig wie bei Tschernobyl- oder Asbestopfern die Kausalkette rekonstruieren kann – funktioniert eher bei Unfalltoten im Strassenverkehr).

        Und dann sind ja die statistischen Standardverfahren sowas von dubios – Mittelwerte, Zentralwerte mutieren ploetzlich zu willkuerlichen mysteriosen Verschleierungsinstrumenten.

        Und: „Das Endergebnis ist in aller Regel das uninteressanteste an einer Statistik, und, hoert hoert, rein mathematisch und hat mit der Realität nichts zu tun. Und sowieso, wie kann man den Nebenstromrauch aus Dutzenden Krebs erregenden Stoffen, die in Kneipen die Luft sichtbar vernebeln, auch nur in Verdacht bringen, nichtrauchende Menschen zu schaden, obwohl dieselben Stoffe bei Rauchern Lungenkrebs und zig andere Krankheiten erzeugen. Ach was, Aktivrauchen ist doch gesund?

        Dieser ständig zelebrierte Widerspruch mit der Art und Weise, wie man ueberlicherweise in vielen Situationen des Alltags Schlussfolgerungen zieht und Probleme löst – das ist es, was Kosirog, Blumberg, JuJU und Konsorten zu Clowns macht. Sie erinnern mich an Anhäger der Hohlwelttheorie .

        Sie argumentieren prinzipiell ohne Argumente, schieben unermüdlich das breiten Spektrum wissenschaftlicher Evidenz zur Schädlichkeit des Passivrauchens beiseite und werden nicht müde, die Nichtraucher mit einer selektiven winzigen Auswahl überholter Publikationen oder gar plumpem Propagandamaterial und dreisten Lügen, Teilweise sogar mit purem Schwachsinn für dumm zu verkaufen.

        Ganz ehrlich, geht euch nicht langsam ein Licht auf? Lonht eine Diskussion Mit Wissenschaftsignoranten?

         
    • passivrauchen

      21. Juni 2014 at 16:55

      Falsch. Schwachsinn. Unfug. Mist. Quatsch. Pseudowissenschaftlicher Dünnfpfiff. Dummes Gequassel.
      Den passenden Begriff für das, was Du gerade geschrieben hast, darfst Du Dir selbst aus den obigen 7 auswählen. Prinzipiell treffen alle 7 zu.

       
      • passivrauchen

        21. Juni 2014 at 16:57

        Um Mißverstständnisse zu vermeiden: Ich meinte „Wer auch immer“ mir dem RR muss größer 2 sein Unfug.

         
    • peterrachow

      21. Juni 2014 at 19:22

      Blödsinn. Das Erkrankungsrisiko ist um 16% höher als das normierte Risiko.

       
  8. passivrauchen

    21. Juni 2014 at 18:17


    Nikolai Kosirog:
    AR 1 geteilt durch den AR 2 = RR
    Ergo ist das Ar in dem RR inkludiert!

    Sorry, Nikolai, leider durchgefallen. Für mich bist Du ebenfalls nicht satisfaktionsfähig. Ich vergreife mich nicht an Wehrlosen.

     
    • passivrauchen

      21. Juni 2014 at 20:23

      Hey. Kosirog, Freise bin ich nicht. Weit gefehlt. Vielleicht hilft Dir ein Blick auf die Fakten. Alleine Pro Rauchfrei hat auf Facebook über 4k likes, das Hetzwerk Rauchen gerade mal etwas über 1000, die stammen von vielleicht 50 echten Personen mit je 20 FAKE Accounts.
      Diskussionen mit Leuten, die gerade so mal einen Hauptschulabschluss geschafft haben (wenn überhaupt), langweilen mich. Wie gesagt, auf Wehrlose schlage ich nicht ein. Der geneigte Leser erkennt zweifelsohne, daß es mit Deiner Fähigkeit, analytisch zu denken nicht weit her sein kann. Mir dünkt, das es bei Dir sogar an der Fähigkeit zu den Grundrechenarten gebricht. In diesem Sinne. Gehabt er sich wohl. Und immer schön qualmen. Die Tabakdrogenbosse lachen sich über Typen wie Dich krumm und buckelig. (Ich übrigens auch)

       
  9. Dick Rauch

    21. Juni 2014 at 22:12

    Wenn Kampfraucher Wissenschaft beherrschen würden, würden sie nicht qualmen, zumindest nicht ihre Qualmerei verteidigen.

     
    • sackstarkinfo

      21. Juni 2014 at 22:39

      Exakt. Und ich finde, man sollte nicht mit dem militanten Rauchermob streiten. Sonst lernen diese Typen nur dazu. Lasst sie doch einfach dumm sterben. Lasst sie weiter an ihren geistigen Dünnpfiff glauben. Es nützt dem Nichtraucherschutz, wenn es diese Qualmterroristen versuchen, ihre radikale Weltanschauung zu verbreiten. Die Äußerungen der militanten Nikotinjunkies sind so krass, alle normal denkfähigen Menschen schreckt das ab. Weist darauf hin, dass sich hinter einer „Bergische Bürger Initiative“ oder einem „Kommitee für Bürgerrechte“ nur militante Qualmjunkies verbergen, die die Menschheit belügen und betrügen wollen, um überall wieder qualmen zu dürfen.

      Es ist ja schon erhellend, daß die Nikotinjunkies es bereits vermeiden, die Benennung ihrer Qualmterrorgrüppchen irgendwie mit dem Rauchen in Verbindung zu bringen. Ob „Kommitee für Bürgerrechte“ oder „Bergische Bürger Initiative“, den Qualmterroristen selbst ist es ja schon hochnotpeinlich, sich selbt zum Qualkmen zu bekennen. Sonst würden sie doch ihre Gruppen nicht so neutral benennen.

      Ob ron blu, Nicolai Kosirog, oder Frau „Doktor“ Müller-Klar, Diskussionen mit durchgeknallten Nikotinfanatikern kosten nur Zeit, die sinnlos verschwendet ist. Es reicht, wenn man deren „Argumente“ dokumentiert und seziert. Es reicht aus, man deren Propaganda in Blogs zur Schau stellt, kommentiert und die die Menschen damit vor der grenzenlosen Dummheit der Nikotinwahnsinnigen warnt.

       
      • peterrachow

        22. Juni 2014 at 07:07

        Natürlich sollte man nicht mit diesen Leuten diskutieren. Es kommt ja doch immer wieder der gleiche Unsinn:

        -„..auch andere Dinge sind gefährlich.“
        -„…wenn Rauchen so gefährlich wäre, hätte man es längst verboten.“
        -„…meine Mutter hatte Lungenkrebs aber der kam nicht vom Rauchen sondern von ( ) Asbest, ( ) falscher Ernährung, ( ) Papas Golf Diesel, ( ) ………..“ (Glaubenssätze bitte ankreuzen, gerne auch mehrere!)
        -„…Helmut Schmidt, Kettenraucher, über 90, gesund, bla-bla-blubb…“
        -„..Autofahren, bla, bla, bla“
        -„…niemand MUSS in eine Raucherkneipe, blubber, blubber…“

        usw. usw.

        Aber wenn sie schon mal hier aufschlagen muss man ihren Unsinn wenigstens öffentlich abschmettern. Das ist man ihnen schuldig! 😉

         
    • peterrachow

      22. Juni 2014 at 06:04

      Für mich sind diese Leute deshalb so fasznierend, weil ihre schier grenzenlose Ignoranz verbunden mit einer schweren Drogenabhängigkeit sie dazu antreibt, sich öffentlich politisch für den eigenen Tod zu engagieren. Ein entsprechendes Verhalten gibt es m. E. bei keiner anderen Personengruppe, sieht man einmal von islamistischen Selbstmordattentätern ab. Der eine zündet halt die Marlboro, der andere den Sprengstoffgürtel.

       
  10. Karlheinz

    22. Juni 2014 at 08:59

    Finde auch, dass Diskutieren keinen Sinn hat.
    Wer einmal den geistigen Pfad der Logik verlassen hat, ist wirklich nicht diskussionswürdig.
    Daher; Hände weg von diese kranken und asozialen Antiraucherbewegung.

    Was habt ihr seelischen Krüppel doch ein armseliges Leben.
    Ihr seid eine der bedauernswertesten Menschengruppen von der ich je erfahren habe.

    Schönes Leben noch ihr armseligen Würstchen!!!!

     
    • peterrachow

      22. Juni 2014 at 09:16

      Ja, Karlheinz, das wünsche ich Dir auch. Und viel Spaß bei Chemo- und Strahlentherapie! Nach DER DIAGNOSE.

      Aber dass Extremraucher mit „Logik“ kommen, ist schon wirklich witzig. So eine „Logik“ à la „Helmut Schmidt ist Kettenraucher, über 90 und immer noch gesund.“

      Muhahahahaha!

       
      • destruxol

        22. Juni 2014 at 09:44

        „kranken und asozialen Antiraucherbewegung“, „seelischen Krüppel“, „armseliges Leben“, „bedauernswertesten Menschengruppen“, „armseligen Würstchen“

        Ob er mit diesen Herabwürdigungen irgendetwas kompensieren möchte?

         
    • sackstarkinfo

      22. Juni 2014 at 10:15

      „Karlheinz“, redest DU tatsächlich vom Pfad der Logik? Guckst Du hier:

      http://sackstarkinfo.wordpress.com/2014/06/22/diskussionen-mit-qualmextremisten-lohnen-sich-nicht/

       
    • Nieraucher

      22. Juni 2014 at 11:17

      Hm, ganz knapp. Ein Ausrufezeichen mehr und es wäre ein sicheres Zeichen gewesen, dass er seine Unterhosen auf dem Kopf trägt…

       
  11. sackstarkinfo

    22. Juni 2014 at 13:00

    **Breaking News**Breaking News**Breaking News**Breaking News**Breaking News**Breaking

    Netzwerk Rauchen mit neuer Strategie
    http://sackstarkinfo.wordpress.com/2014/06/22/netzwerk-rauchen-mit-neuer-strategie/

     
  12. Wer auch immer

    22. Juni 2014 at 21:11

    „Ja, Karlheinz, das wünsche ich Dir auch. Und viel Spaß bei Chemo- und Strahlentherapie! Nach DER DIAGNOSE.“

    Ich würde mir niemals von der PHARMAMAFIA auch noch meine gesunden Zellen zerstören lassen!!! Es gibt genug Mittel gegen maligne Krankheiten ausser der Chemotherapie. Falls ich jemals daran erkranken sollte, egal welcher Ursache, NIEMALS Chemo und Strahlen!!

    Aber klar, dass ihr sowas hier schreiben müsst…

     
    • peterrachow

      22. Juni 2014 at 21:14

      Gute Idee. Wunderheiler, Reiki, Handauflegen, Geistheilung, Tumorwegsprechen etc. sind bei Krebserkrankungen sicher DAS Mittel der Wahl. Soviel zum Thema „merkbefreit“.

      Übrigens: Deine gesunden Zellen sind nicht das Problem. Das Problem sind die kranken Zellen. Aber ich gehe mal davon aus, Du hast sowieso keine Ahnung was Krebs genau ist. Dein cytolgisches Wissen dürfte auf dem Stand der Esoterik stehen geblieben sein.

       
    • kackstark

      22. Juni 2014 at 21:29

      Aber von der Tabakmafia lässt Du Dir deine gesunden Zellen zerstören, ist Dir schon klar, oder?

       
    • destruxol

      22. Juni 2014 at 21:29

      GUTE IDEE! Aber auf die Schmerzmittel sollte man auch verzichten. Die sind pures Pharma-Gift, machen süchtig und vernebeln die Sinne. Den Krebs muss man jedoch richtig genießen können, wie die Ziggis davor!

       

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: