RSS

„Meinrad“ aus dem „Netzwerk Rauchen“ – Ein klassischer Raucherschwadroneur

26 Mai

Wer früher bei „raucherwahnsinn.de“ mitgelesen hat, weiß, dass „Meinrad“ aus dem „Netzwerk Rauchen“ einer meiner absoluten Lieblingslautsprecher der Hardoreraucher ist. „Meinrads“ Spezialthema war über viele Jahre hinweg das Ausrufen des angeblichen Ende des Nichtraucherschutzes. In allen möglichen kleinen Ereignissen versuchte dieser herausragende Wahrsager zu erkennen, dass demnächst die Antiraucherbewegung in ihren letzten Zügen liegen würde. Das Gegenteil ist, wie man sehr leicht sehen kann, der Fall. Die Zahl der Raucher geht zurück, der Nichtraucherschutz ist etabliert und die Wunschvorstellungen des Herrn „Meinrad“ haben sich in Rauch aufgelöst. Aber egal. Er schwallt weiter:

„Meinrad“: Na, da sind wir doch beim Thema. Also ich finde, es gibt nichts Inspirierenderes als den Tabak, das ist das Stärkste, was die Menschheit in dieser Hinsicht je hatte. Da hat man richtig Ideen und mords Konzentration.  (Quelle)

Offenbar werden die orthographische Fähigkeiten aber nicht durch den Tabakkonsum gesteigert. Das letzte Wort aus dem obigen Epos lautet nämlich korrekt „Mordskonzentration“. Na ja, Extremraucher haben ja schon immer bewiesen, dass Wunsch und Wirklichkeit sehr weit voneinander entfernt sein können.

„Meinrad“: Ich zum Beispiel muss viel programmieren. Jetzt ist es so, dass man da nach circa einer Stunde in ein Loch fällt und alle Wege im Nirgendwo enden. Zigarette hilft ! Plötzlich ordnet sich alles und es geht weiter.

Was? Nach einer Stunde Softwarenetwicklung geht dem Mann geistig schon die Puste aus? „Meinrad“ schau mal unter diesem Link nach. Den Code mit mehreren 1000 Programmzeilen habe ich in knapp einer Woche geschrieben ohne dabei auch nur eine Zigarette geraucht zu haben. Kann es sein, dass Deine Fähigkeiten als Softwareentwickler vielleicht eher bescheiden sind und daher dauernd rauchen musst damit überhaupt sowas wie ein Programmcode dabei herauskommt?

„Meinrad“: Ich habe mich schon in den 80-ern gefragt, ob es dafür einen Ersatz gäbe. Ich bin mehr denn je überzeugt, dass es keinen gibt.   

Äääääh, vielleicht ein funktionierendes Gehirn?

„Meinrad“: Oder der alte Helmut Schmidt, der stets unser Mitgefühl hat: was passiert, wenn man dem seine Zigaretten wegnimmt ? Dann erzählt er uns  von seinen Hühneraugen und seinen Bandscheiben, wie das Herren in seinem Alter eben so tun. Aber zur Politik hat er dann keine Lust mehr. Versteht man halt nur als Raucher.

Man merkt dem Herrn „Meinrad“ den jahrelangen Nikotinabusus doch recht deutlich an.

„Meinrad“: Viele Raucher tun sich an diesem Punkt schwer und wollen nicht zugeben, dass sie ihre Kreativität zum Teil über eine Droge beziehen. Aber warum? Genau deswegen wurde der Tabak in buchstäblich jeder Kultur des Planeten erlaubt und ich mache davon Gebrauch. Ja und ?

Also irgedwie bräuchte es ja gar keine Umfrage. Die Rauchverbote waren der größte Kulturzerstörer aller Zeiten. Das sollte man mit bloßem Auge sehen.

Yep, „Meinrad“, is klaa, ne.

OMG!!!!!

OMG!!!!!

Advertisements
 
3 Kommentare

Verfasst von - 26. Mai 2014 in Netzwerk Rauchen

 

Schlagwörter: , , , , , ,

3 Antworten zu “„Meinrad“ aus dem „Netzwerk Rauchen“ – Ein klassischer Raucherschwadroneur

  1. destruxol

    26. Mai 2014 at 11:54

    <>

    Der Herr hat Recht. Als Raucher oder Drogenjunkie fällt man nach einiger Zeit wirklich in ein Loch. Das nennt man ENTZUG und dann braucht man einen Schuss von seinem Zeug, damit es wieder geht. Ein normaler Mensch ohne Sucht kommt dagegen auch ohne aus. 😀

     
  2. Nieraucher

    26. Mai 2014 at 17:52

    Ich frage mich, wie ich Prüfungsmarathon und Abschlussarbeiten geschafft hab, ohne zu rauchen. Mir hat ab und zu etwas Traubenzucker als „Droge“ gereicht, wenn um 2 Uhr morgens mal das Lerntief kam.

     
  3. Dave Berg

    28. Mai 2014 at 06:53

    Meinrad, der Langweiler
    Zitat: „Die Tatsache, dass Rauchen so lang erlaubt war, beruht einfach auf der Einsicht, dass der Mensch im Urzustand ein Langweiler ist und des Tunings bedarf. Dass gerade mir das auffällt, ist kein Zufall: ich kann durch mein bloßes Auftauchen saalweite Gähnattacken auslösen. Andere brauchen das Tuning auch, aber ich bin ohne völlig aufgeschmissen.“
    🙂

     

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: